Lunea Blog

15.08.2012   Andrea

Ja, was denn jetzt?!

Hmm, ich schneide nun ein ziemlich heikles Thema an und werde wohl auch bei einigen von euch MSlern anecken – trotzdem, es brennt mir auf der Seele...

Früher wollte ich unbedingt Kinder. In der Zwischenzeit war dies nicht mehr soooo zwingend und als mein Freund und ich uns entschieden haben es einfach mal laufen zu lassen (nicht mehr zu verhüten), wurde mir die Diagnose MS mitgeteilt. Für uns war ziemlich schnell klar, dass eine Familie gründen für uns nicht mehr in Frage kommt. Mein Freund wollte noch nie Kinder was mir die Umstände leichter machten es auch zu akzeptieren. Unterdessen muss ich ehrlich sagen – es war die richtige Entscheidung. Für uns. Wir geniessen das Leben und haben gemerkt, dass wir wohl auch ohne die MS-Diagnose ohne Kinder hätten weiterleben wollen. Klar, werden nun viele sagen „ihr habt keine Ahnung weil ihr keine Kinder habt“ – korrekt, trotzdem stimmt es voll und ganz für uns.

Leider habe ich nun die Erfahrung gemacht, dass mir von einer ursprünglich guten Bekannten nicht mal mitgeteilt wurde, dass sie schwanger ist und hat mich gemieden. Die Aussage: ich wollte dich nicht verletzen. So ein Schmarren. Ausgegrenzt zu werden aufgrund einer falschen Annahme – tut sehr weh und ich habe mich irgendwie gefühlt, als wäre ich selbst daran schuld. Bin ich das auch? Hab ich irgendwann mal eine Aussage ihr gegenüber in den Raum gestellt, dass sie dies annehmen musste? Nein, hab ich nicht. Egal, ich bin ihr da nicht böse, allerdings kann ich es nicht ausstehen, wenn jemand für mich entscheidet.

Meine Haltung ist: die Menschen die Kinder haben möchten – wunderbar, wirklich und ernsthaft. Wir möchten keine und sind daher teilweise auch etwas genervt, wenn nur noch über „gelber Stuhl, Muttermilch, Brei, es kann sich jetzt selber drehen usw.“ gesprochen wird. Wir fragen uns dann manchmal „über was haben wir früher mit diesen Freunden stundenlang gesprochen?“. Es kann dann komischerweise auch kein Gesprächsfluss mehr entstehen. Weshalb dies so ist – keine Ahnung. So gehen Freundschaften auseinander ohne dass jemand Schuld daran hat und ein Streit zuvor entstand. Es ist meiner Meinung nach auch total normal, dass man sich zu Gleichgesinnten mehr hingezogen fühlt. Aber bitte – entscheidet nicht für diejenigen welche keine Kinder haben und grenzt sie aus. Die Zeit regelt die Entwicklungen in verschiedene Richtungen von selbst und so wird auch niemand dabei verletzt.

Kommentare (0)  Permalink

LiveSearch

Lunea Blog

Themen

Archive

Experten Blog

Themen

Archive