Schmerzen

Eine MS muss nicht, kann aber Schmerzen auslösen, sei es als direkte Folge der Krankheit oder ausgelöst durch ein anderes MS-Symptom. Schmerzen in Muskeln, Gelenken, Sehnen und Bändern treten oft im Zusammenhang mit Spastiken auf, wenn sich die Muskeln verkrampfen. Auch Gesichtsschmerzen (Trigeminusneuralgie) können eine Folge von MS sein. Verschiedene Betroffene leiden unter unregelmässig auftretenden Schmerzen, die stichartig einschiessen oder sich in Form von Missempfindungen wie Kribbeln oder Brennen in Fingern, Zehen oder Muskeln äussern. Diese Beschwerden können mit Medikamenten oder Salben behandelt werden. Bei Problemen mit dem Bewegungsapparat wie Spastiken oder einseitigen Belastungen des Körpers durch Fehlhaltungen, ist eine Physiotherapie oder eine passende Körpertherapie angebracht.

Die moderne Schmerztherapie legt viel Gewicht auf das eigene Schmerzmanagement. Die Patienten beobachten die Schmerzen regelmässig und versuchen sie selbst unter Kontrolle zu halten mit Meditation, Massagen, oder anderen sanften Behandlungsmethoden. Ist der Schmerz stark oder droht chronisch zu werden, braucht es eine medikamentöse Therapie, die durch den Arzt oder die Ärztin verordnet werden muss. 

Beratung

Beratung

Die richtige Beratung und Behandlung ist sehr wichtig bei Multiple Sklerose. Hier finden Sie nützliche Informationen.

Über Lunea

Über Lunea

Erfahren Sie mehr über Lunea, woher der Name kommt, was er bedeutet und wer dahinter steht.

Lunea Blog

Lunea Blog

Lesen Sie im Lunea Blog, was Experten und Betroffene beschäftigt und antworten Sie Ihnen direkt. Tauschen Sie Ihre Erfahrungen miteinander aus.