Was ist ein Schub?

Bei einem Schub treten neue oder bereits bestehende Symptome wie Lähmungen, Gefühls-, Seh-, Geh- oder Gleichgewichtsstörungen innerhalb weniger Stunden oder Tage auf und bleiben über mindestens 24 Stunden bestehen. Sie entsprechen den Entzündungsherden im Gehirn, die mindestens einige Tage benötigen, um wieder zu heilen. Je nach Intensität dieser Entzündungsherde klingt ein Schub schneller oder weniger schnell ab. Oft wird akut Cortison verabreicht, um die heftigen Auswirkungen eines Schubs zu lindern.

Während eines Schubs kann nicht genau gesagt werden, ob die Beeinträchtigungen bleibenden Schaden anrichten oder wieder abklingen. Es ist besser, nicht zu viele Gedanken darauf zu verschwenden, da eine Prognose unmöglich ist und ein Vergleich erst einige Zeit nach dem Auftreten des Schubs Sinn macht.

Bei der chronisch progredienten Form der MS treten keine Schübe auf. Häufig beginnen Lähmungen, Gleichgewichts-, Gefühlsstörungen und Steifegefühl an den Füssen und Beinen schleichend, z. T. wellenförmig in der Intensität und nehmen über Monate und Jahre stetig zu.

Flüchtige, über einige Minuten oder wenige Stunden bestehende Kribbelgefühle an Unterarmen bei längerem Aufstützen oder Einhaken, oder an den Beinen nach längerem Kauern oder Überschlagen der Beine treten bei fast allen Menschen auf und sind normal.

Beratung

Beratung

Die richtige Beratung und Behandlung ist sehr wichtig bei Multiple Sklerose. Hier finden Sie nützliche Informationen.

Über Lunea

Über Lunea

Erfahren Sie mehr über Lunea, woher der Name kommt, was er bedeutet und wer dahinter steht.

Lunea Blog

Lunea Blog

Lesen Sie im Lunea Blog, was Experten und Betroffene beschäftigt und antworten Sie Ihnen direkt. Tauschen Sie Ihre Erfahrungen miteinander aus.